© Claudia Peter 2016
Braunshausen am Peterberg
1 Gasthaus “Sechs Arschbacken”, Schloß-Restaurant (Villa) 2 Gasthaus “Mariahütte” mit Bäckerei 3 Restaurant/Hotel “Der alte Gutshof” / Gut Mariahütte 4 Konsum 5 GOMA/Diehl
Gasthaus “Mariahütte” mit Bäckerei
Das Gut Mariahütte
Richard von Beulwitz erbt den Großteil des Gutsbesitzes. Somit kann er um 1860 seine Fähigkeiten als Land- und Forstwirt entfalten. Zu den Einnahmequellen des Gutshofes gehören u. a. die Erträge der Streuobstwiesen und die Gewinnung der Gerberlohe von Bäumen, die zur Herstellung von Leder benötigt wird. Eingeschränkt durch die klimatischen Bedingungen des Hochwaldes, leistet er trotzdem Mustergültiges. Neben der Umwandlung der sumpfigen Täler zu ertragreichem Wiesengelände liegt ihm viel an den Apfelbaumpflanzungen. Diese sind Vorbild für den weiteren Umkreis. Die Anpflanzung der „harten“ Sorten trotzt dem Klima und liefert große Erträge. So kann eine Apfelweingewinnung (Viez) in großem Stil betrieben werden. Richard von Beulwitz hat ein sehr gutes Verhältnis mit der bäuerlichen Bevölkerung des Hochwaldes und steht ihr als Berater und Lehrmeister zur Seite.
Das Gut mit den Streuobstwiesen
“Die Villa” erbaut 1902 war der Herren- sitz von Ernst von Beulwitz. Später wurde sie als Restaurant genutzt.
Weitere Fotos
h i e r h i e r
anklicken
Gewerbe in Mariahütte
Im Gasthaus “Mariahütte” war die Gaststube für die Arbeiter, Casino und Billardsaal für die “Herren der Buss”. Der Brotladen war im Seiteneingang rechts. Hier wurde gegen Bon Brot aus der Werksbäckerei an die Werksangehörigen ausgegeben.
Der Pfeil zeigt die Bäckerei hinter dem Gasthaus.Hier entstand die heutige Bäckerei Spindler (Sötern).
Die Brotmarken
Die Bediensteten der Gutsbesitzer und Herren von Beulwitz vor der Kapelle Anfang der zwanziger Jahre.
Die Luftaufnahme von 1944 zeigt die Größe der Streuobstwiesen. Um die Jahrhundertwende sollen es ca. 2000 Apfelbäume gewesen sein. Die Straße von Mariahütte nach Nonnweiler (rote Linie) Die Eisenbahnstrecken Primstal-Nonnweiler-Türkismühle (blaue Linien)
Text: Edgar Müller
Das Gesindehaus wurde erbaut 1809. In den siebziger Jahren bis in die neun- ziger Jahre wurde es als Gastronomie genutzt.
Das Konsum führte Lebensmittel, Haushalts- und Bekleidungswaren.
Richard von Beulwitz
Die Flora im Park von Mariahütte
*1834 +1902
Das Werk Mariahütte
Foto: Gem. Nonnweiler
An seinem Hochzeitstage, dem 27.April 1891, stiftet August von Beulwitz den Arbeitern des Werkes die Marienfahne, die über einen Zeitraum von 100 Jahren jedem verstorbenen Mitglied der Belegschaft das letzte Geleid gab.
Carl von Beulwitz geb. 1827 leitet das Unternehmen bis 1884. Er stirbt 1909
August von Beulwitz geb. 1861 leitet das Unternehmen um die Jahrhundertwende. Er stirbt 1928
Die Mariahütte um 1904
Die Mariahütte in den zwanziger Jahren